Unternehmenseigene Info-Portale erschließen der Öffentlichkeitsarbeit neue Wege

20. Juni 2010

Maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und Organisationen • Mit Social Media Newsroom Zielgruppen zeitgemäß ansprechen

(22. Juni 2010) Mediale Herausforderungen und veränderte Kundenbedürfnisse verdienen flexible Antworten. Deshalb verfolgt 2p.jf, das Büro für Public Relations & Publishing in Neckargemünd bei Heidelberg/Mannheim, einen Lösungsansatz, der sowohl ein breites Leistungsspektrum abdecken kann als auch den budgetoptimalen Einstieg erlaubt. Mit dem Angebot, einen maßgeschneiderten „Newsroom“ in bestehende Webseiten von Unternehmen und Organisationen zu integrieren und die Redaktion und den technischen Betrieb zu übernehmen, verschafft 2p.jf auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Zugang zu einer modernen und effizienten Öffentlichkeitsarbeit.

Vor Wahrnehmungsverlust, Fehleinschätzungen und Nachreden schützen kann man sich nur durch eine aktive, zeitgemässe Kommunikation, welche diejenigen Medienkanäle und Methoden einbezieht, die für den jeweiligen Zweck wirklich von Nutzen sind,“ erklärt Jörg Führer, Inhaber von 2p.jf. „Wahr ist aber auch: Obwohl Social Media wie z.B. Facebook, Twitter und Bookmarkdienste in aller Munde sind, braucht man nicht gleich überall mitzumischen, und das womöglich noch konzeptlos.“

Der Social Media Newsroom ist ein modernes Instrument der Public Relations. Als integriertes Presse- und Informationsportal ist seine Wirkung nicht allein auf das Internet beschränkt. Er bündelt Informationen und Medienangebote für Kunden, Journalisten, Partner, Multiplikatoren, Mitarbeiter usw. auf einer zentralen Plattform und verknüpft sämtliche gewünschte Medien wie Text, Bild, Video, Newsfeeds und Social Media. Entscheidend sind die individuelle, an den spezifischen Erfordernissen ausgerichtete Konzeption und Programmierung sowie inhaltliche Qualität und sorgfältige Redaktion. Auch die grafische Gestaltung sollte individuell und konform zu Corporate Design und Identity sein.

Die Präsenz im Web ist weder Selbstzweck noch bloßes Marketingwerkzeug! Ihre Aufgabe ist vielmehr, mit interessanten und relevanten Inhalten auf die Wahrnehmung einzuwirken. Sie bestimmt die Reputation von Unternehmen und Organisationen. Diese wiederum ist ein hoher immaterieller Wert, ganz besonders unter Web 2.0-Bedingungen,“ begründet Jörg Führer das aktuellste Beratungs- und Serviceangebot von 2p.jf.

Im Hintergrund stehen die teils dramatischen Veränderungen bei der Mediennutzung. Die Möglichkeiten der Informationsbeschaffung haben sich multipliziert, und wir alle nutzen sie intensiv. Die Kommunikationswege differenzieren sich weiter aus. Wir sind multimedial und audiovisuell, wenn wir wollen jederzeit und überall. Erhebungen zufolge nutzen fast 90 % der Journalisten bereits Social Media für ihre Informationsbeschaffung. Anders als oft vermutet gehört ein hoher Anteil der Nutzer bestimmter Social Media nicht der jungen Generation an, sondern ist mittleren Alters, z.B. bei Twitter über 40 % zwischen 35 und 49 Jahren. Die Macht der medialen Torwächter schwindet im Zeitraffer. Zugleich formieren sich neue Leitmedien und die erklärende und bewertende Hintergrundberichterstattung erfährt wachsende Nachfrage.

Deshalb verliert die klassische „PR 1.0“ an Bedeutung: Pressemitteilung verfassen, dabei alle werblichen und sonstigen internen Interessen befriedigen (Filter 1), Freigabe von oberster Stelle bewirken (Filter 2), versenden und auf Veröffentlichung in wenigen Schlüsselmedien hoffen (Filter 3). Und weiter hoffen, dass die unter Mühen geborene Botschaft vom Leser (Filter 4) wahrgenommen wird und auch wirklich etwas bewegt.

Der webbasierte Newsroom dagegen lässt Unternehmen und Organisationen die Kontrolle über die Inhalte zurückgewinnen und bietet ihnen viele neue und weitreichende Chancen der Öffentlichkeitsarbeit, der direkten, nutzerspezifischen Ansprache und der Gewinnung und Bindung von Zielgruppen.

Download Presseinfo

Weitere Beiträge zu ähnlichen Themen: